Archiv

Unser Termin-Archiv

Dieses Archiv listet alle vergangenen Termine.

Hier können Sie die Termine jeweils nach Jahr oder nach Büchern filtern.
10.11.2017 | 18:00 Uhr |

Literaturhaus Freiburg, Bertoldstr. 17

Fatma Aydemir / Maren Kames Debüts im Dialog

Mit Fatma Aydemirs Roman „Ellbogen“ (Hanser, 2017) und Maren Kames’ Lyrikband „Halb Taube Halb Pfau“ (Secession, 2016) treffen zwei der aufregendsten Debüts des letzten Jahres aufeinander. Rasant getaktet, klug komponiert, getragen von einem feinen Sensorium und Genauigkeit in der Sprache. Ins Gespräch mit diesen eigenwilligen und unbedingt entdeckenswerten Stimmen kommt Frederik Skorzinski: über das schreibende Ich, die Durchlässigkeit von Texten, die Poesie des Regelbruchs.

  1. Eintritt: 5 Euro
10.11.2017 | 22:00 Uhr |

Kulturhaus Helferei, Kirchgasse 13, 8001 Zürich

Christian Uetz mit einer Performance beim Psychoanalyse-Kongress in Zürich

Vor allem in seinem neuesten Roman »Es passierte« hat sich Christian Uetz mit der Verbindung von Sex, Religion und Gewalt auseinandergesetzt. Wenn sich im November in Zürich Analytiker mit den Nachbardisziplinen zusammensetzen wollen, um die »Frage der Gewalt« zu besprechen, wird Uetz eine seiner legendären Performances zum Thema unter dem Titel »Göttliche Illusion« beisteuern.

 

06.11.2017 | 19:00 Uhr |

Evangelischen Kirchenzentrum Vellmar-Stadtmitte, Kreuzbreite 66, 34246 Vellmar

Debrah Feldman liest beim Literaturverein Vellmar

Deborah Feldman stellt ihr zweites autobiografisches Buch »Überbitten« vor. Es ist ein außergewöhnlich kluges Zeugnis einer jungen Frau, der gelang, was ihr drohend als unmöglich geschildert wurde: in einer ihr vollkommen fremden Welt ein Zuhause zu finden. Die Autorin war Mitglied der chassidischen Satmar-Gemeinde, aus der sie ausbrach, um ihrem Sohn in Berlin ein Leben in Freiheit zu ermöglichen. Die Lesung wird von ihrem Übersetzer und Verleger Christian Ruzicska moderiert. Sie gehört zur Veranstaltungsreihe »Leseland Hessen« und wird vom hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst gefördert.

  1. Der Eintritt kostet 8 € im Vorverkauf und 10 € an der Abendkasse.

Die Mitglieder des Literaturvereins erhalten ihre Karten zum Preise von 3 €.
Die Vorverkaufsstellen sind die Stadtbücherei Vellmar und das büchereck am rathausplatz.

29.10.2017 | 17:00 Uhr |

Alte Schlosserei der EVO, Goethering, Offenbach am Main

Deborah Feldman liest in der Reihe »Literatur im O-Ton« in Offenbach

Die Max Dienemann/Salomon Formstecher Gesellschaft hat Deborah Feldman zu ihrer Reihe »Offenbacher Lesungen – Literatur im O-Ton« eingeladen. Deborah Feldman liest aus ihren beiden Büchern »Unorthodox« und »Überbitten«,  und sie spricht mit dem ARD-Radiojournalisten und Buchautor Jochanan Shelliem.

26.10.2017 | 19:30 Uhr |

Kronberger Bücherstube, Friedrich-Ebert-Straße 5,

Die Secession-Verleger in der Kronberger Bücherstube

»Wenn Sie engagierte Verleger treffen wollen, die etwas bewegen wollen und das auch schon wiederholt geschafft haben, kommen Sie zu uns. Die Begeisterung der beiden Geschäftsführer ist ansteckend.« So kündigt die Kronberger Bücherstube unsere Verlagspräsentation an. Wir sind gespannt ;-)

 


24.10.2017 | 20:30 Uhr |

Bücher Pustet, Gesandtenstr. 6 - 8, Regensburg

Lesung und Gespräch mit Deborah Feldman in Regensburg

Deborah Feldman stellt ihr neues Buch »Überbitten« bei Bücher Pustet in Regensburg vor.

  1. EINTRITT: 10,- EUR / 8,- EUR ermäßigt

Lesereise Manal al-Sharif (9) Bonn

 

Auch ohne Gesetz oder religiöse Begründung ist es Frauen in Saudi-Arabien verboten, Auto zu fahren. In einer Gesellschaft, in der sie für alle wichtigen Lebensentscheidungen einen männlichen Vormund brauchen, hat Manal al-Sharif dieses Vormundschaftssystem herausgefordert: Sie setzte sich selbst ans Steuer, ließ sich dabei filmen und stellte das Dokument ins Internet. Neun Tage saß sie dafür im Gefängnis, bis Saudi-Arabien die weltweiten Proteste ernst nahm und sie gegen Auflagen frei ließ. "Losfahren" erzählt von diesem Aufstand im Auto, beschreibt dabei die Widersprüchlichkeit dieses in wenigen Jahrzehnten zu immensem Reichtum gelangten Landes und gibt zugleich tiefe Einblicke in den streng geregelten Alltag einer saudischen Familie.

  1. Manal al-Sharif ist IT-Sicherheitsexpertin und Gründerin von »women2drive«, erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr Engagement für Frauenrechte und wird vom TIME MAGAZINE zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gezählt. Seit Frühjahr 2017 lebt sie mit ihrer Familie in Sydney.

  1. Lesung und Gespräch in Zusammenarbeit mit der Buchhandlung Goethe & Hafis.
  1. Karten:10 €/ 8 €

Reservierung: Goethe & Hafis Buchhandlung und Verlag, Borsigallee 26, 53125 Bonn, Tel. +49 (0)228-9250323, Fax +49 (0)228-9250328, goethehafis@t-online.de

 

09.10.2017 | 19:00 Uhr |

Hauptbücherei am Gürtel, 1070 Wien, Urban-Loritz-Platz 2a

Lesereise Manal al-Sharif (8) Wien

Auch ohne Gesetz oder religiöse Begründung ist es Frauen in Saudi-Arabien verboten, Auto zu fahren. In einer Gesellschaft, in der sie für alle wichtigen Lebensentscheidungen einen männlichen Vormund brauchen, hat Manal al-Sharif dieses Vormundschaftssystem herausgefordert: Sie setzte sich selbst ans Steuer, ließ sich dabei filmen und stellte das Dokument ins Internet. Neun Tage saß sie dafür im Gefängnis, bis Saudi-Arabien die weltweiten Proteste ernst nahm und sie gegen Auflagen frei ließ. "Losfahren" erzählt von diesem Aufstand im Auto, beschreibt dabei die Widersprüchlichkeit dieses in wenigen Jahrzehnten zu immensem Reichtum gelangten Landes und gibt zugleich tiefe Einblicke in den streng geregelten Alltag einer saudischen Familie. Manal al-Sharif ist IT-Sicherheitsexpertin und Gründerin von »women2drive«, erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihr Engagement für Frauenrechte und wird vom TIME MAGAZINE zu den 100 einflussreichsten Menschen der Welt gezählt. Seit Frühjahr 2017 lebt sie mit ihrer Familie in Sydney.

  1. Lesung und Gespräch in englischer Sprache
  1. Moderation: Gudrun Harrer
Lesung des deutschen Textes: Barbara Braun

 

08.10.2017 | 19:30 Uhr |

Münchner Volkstheater, Brienner Straße 50, 80333 München

Lesereise Manal al-Sharif (7) München

Als Manal al-Sharif sich im Jahr 2011 trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und ein Video davon auf Youtube veröffentlichte, steckten die vom Arabischen Frühling verunsicherten Behörden die Computerexpertin ins Gefängnis. Neun Tage saß Manal al-Sharif in einer dreckigen Zelle, dann befreite sie ein von Hillary Clinton angeführter weltweiter Proteststurm.
In "Losfahren" berichtet die Autorin von ihrem Aufstand im Auto und sie schildert offen und eindringlich ihre Jugend, in der sie – wie viele andere ihrer Generation – auf dem Weg war, eine radikale Muslimin zu werden. Ihre Ausbildung, die alltägliche Gängelung durch die Männergesellschaft und ihre Auslandsaufenthalte machten sie zu einer der bekanntesten Frauenrechtlerinnen der arabischen Welt. Das Time Magazine zählte sie zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt, das World Freedom Forum verlieh ihr den Vaclav Havel Preis. Ihre aufregende Lebensgeschichte ist beides, ein Dokument der Unterdrückung und der Befreiung.
Moderation: Sonja Zekri, Süddeutsche Zeitung

07.10.2017 | 19:30 Uhr |

Laeiszhalle Hamburg, Studio E  Johannes-Brahms-Platz, 20355 Hamburg

Lesereise Manal al-Sharif (6) Hamburg

Als letztes Land der Erde verbietet Saudi-Arabien den Frauen, die in dieser Gesellschaft weitgehend rechtlos sind, das Autofahren. Die Computerexpertin war es leid, ihren kleinen Bruder bitten zu müssen, sie zu einem Geschäftstermin zu fahren. Sie setzte sich selbst ans Steuer und veröffentlichte einen Film darüber im Internet. Neun Tage saß sie dafür im Gefängnis, ein weltweiter Proteststurm sorgte für ihre Entlassung.

  1. „Losfahren“ ist der persönliche Bericht Manal al-Sharifs über die Strukturen und den streng geregelten Alltag der saudischen Gesellschaft. Eindringlich schildert sie ihre Kindheit und Jugend, in der sie auf dem Weg war, eine radikale Muslima zu werden. Trotz bester Schulnoten wird sie verprügelt, um ihren Platz an der Uni muss sie kämpfen. Bei der Ölfirma Aramco arbeitet sie gemeinsam mit Männern und wird als Flittchen beschimpft. Nach den Anschlägen des 9. September 2001 wendet sie sich endgültig vom Salafismus ab. Heute gilt Manal al-Sharif als eine der wichtigsten Vorkämpferinnen für Frauenrechte in der islamischen Welt.

 

  1. Buchvorstellung und Gespräch mit Moderatorin Katja Weise (NDR) und Manal al-Sharif (Englisch/Deutsch)
  1. In Kooperation mit der Buchhandlung Lesesaal

Eintritt 12€, Karten nur in der Buchhandlung Lesesaal, Lappenbergsallee 36, 20257 Hamburg,
Telefon 040 - 44 46 57 37, kontakt@lesesaal-hamburg.de oder an der Abendkasse