Unsere aktuellen Termine

Hier können Sie die Termine jeweils nach Autoren oder nach Bücher filtern.
Alle Bücher Autoren
01.10.2017  | 12:00 Uhr | Heine Haus, Bolkerstr. 53, 40213 Düsseldorf

Maren Kames' Lyrikmatinee zur Verleihung des Düsseldorfer Poesie-Debüt-Preises

Maren Kames gibt eine Matinee im Rahmen des Düsseldorfer Poesie-Debüt-Preises.
  1. Maren Kames, die bereits als »neuer deutscher Lyrikleitstern« (FAZ) für ihr »wirklich spektakuläres Debüt« (Denis Scheck) gefeiert und mit dem baden-württembergischen Landesstipendium ausgezeichnet wurde, erhält nun auch den vom Heine-Haus verliehenen Düsseldorfer Poesie-Debüt-Preis 2017. Die Presseerklärung zitiert die Begründung der Jury: »Maren Kames entwirft in ihrem ersten Lyrikband „halb taube, halb pfau“ das faszinierende Panorama einer Expedition durch Sprachlandschaften, die zugleich Kopflandschaften sind. Ihr Text, der die Genregrenzen souverän überschreitet und zwischen Lyrik und Prosa oszilliert, ist jedoch kein poetisches Selbstgespräch, sondern evoziert durch Mehrstimmigkeit und direkte Anrede auch eine Nähe zur dramatischen Form, die von den verwendeten QR-Codes noch unterstrichen wird. Mit dem überraschenden Einsatz von Ton-Collagen werden die Grenzen der visuellen Wahrnehmung von Literatur erweitert, das außergewöhnlich schön gestaltete Buch erhält eine zusätzliche sinnliche Dimension. Mit ihrem Debüt erweist sich Maren Kames als neue poetische Stimme eigener Prägung, die Präzision und Lust am Sprachspiel zu verbinden weiß.«
  2. Die Preisverleihung findet am 1. Oktober im Rahmen des Düsseldorfer Poesiefestes im Heine Haus statt.

01.10.2017  | 19:30 Uhr | Kaufleuten, Pelikanplatz, 8001 Zürich 

Lesereise Manal al-Sharif (1) Zürich

Als Manal al-Sharif sich im Jahr 2011 trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und ein Video davon auf Youtube veröffentlichte, steckten die vom Arabischen Frühling verunsicherten Behörden die Computerexpertin ins Gefängnis. Neun Tage saß Manal al-Sharif in einer dreckigen, engen Zelle zusammen mit anderen Frauen, dann befreite sie ein von Hillary Clinton angeführter weltweiter Proteststurm.

In »Losfahren« berichtet Manal al-Sharif von ihrem Aufstand im Auto und sie schildert offen und eindringlich ihre Jugend, in der sie – wie viele andere ihrer Generation – auf dem Weg war, eine radikale Muslimin zu werden. Ihre Ausbildung, die alltägliche Gängelung durch die Männergesellschaft und ihre Auslandsaufenthalte machten sie zu einer der bekanntesten Frauenrechtlerinnen der arabischen Welt. Das Time Magazine zählte sie zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt, das World Freedom Forum verlieh ihr den Vaclav Havel Preis. Ihre aufregende Lebensgeschichte ist beides, ein Dokument der Unterdrückung und der Befreiung.
Die deutschen Textpassagen liest Ariela Sarbacher.

Moderation: Antonia Moser, Redaktion Religion SRF. Das Gespräch mit der Autorin findet auf Englisch statt.

Eintritt: 15 - 75 CHF

Veranstalter: Kaufleuten Literatur mit freundlicher Unterstützung der Zürcher Kantonalbank


Buch: 
Losfahren
02.10.2017  | 19:30 Uhr | Deutsches Theater, Schumannstraße 13 A, 10117 Berlin, Saal

Lesereise Manal al-Sharif (2) Berlin

Als Manal al-Sharif sich im Jahr 2011 trotz des Fahrverbots für Frauen in Saudi-Arabien ans Steuer setzte und ein Video davon auf Youtube veröffentlichte, steckten die vom Arabischen Frühling verunsicherten Behörden die Computerexpertin ins Gefängnis. Neun Tage saß Manal al-Sharif in einer dreckigen, engen Zelle zusammen mit anderen Frauen, dann befreite sie ein von Hillary Clinton angeführter weltweiter Proteststurm.

In »Losfahren« berichtet Manal al-Sharif von ihrem Aufstand im Auto und sie schildert offen und eindringlich ihre Jugend, in der sie – wie viele andere ihrer Generation – auf dem Weg war, eine radikale Muslimin zu werden. Ihre Ausbildung, die alltägliche Gängelung durch die Männergesellschaft und ihre Auslandsaufenthalte machten sie zu einer der bekanntesten Frauenrechtlerinnen der arabischen Welt. Das Time Magazine zählte sie zu den 100 einflussreichsten Persönlichkeiten der Welt, das World Freedom Forum verlieh ihr den Vaclav Havel Preis. Ihre aufregende Lebensgeschichte ist beides, ein Dokument der Unterdrückung und der Befreiung.
Moderation: Hatice Akyün

Deutsch/Englisch

 


Buch: 
Losfahren